Bündnis ProFans zum Ergebnisbericht der „Taskforce“ Zukunft Profifußball:
Nein, wir sind nicht enttäuscht, denn wir haben nichts anderes erwartet

Berlin, den 04.02.2021

Heute hat die DFL den zusammenfassenden Ergebnisbericht der „Taskforce“ Zukunft Profifußball veröffentlicht. Wo man sich umhört, findet man Stimmen der Enttäuschung über die unverbindlichen, schwammigen und viel zu kurz gedachten Ansätze. Bei ProFans ist niemand enttäuscht, denn nichts anderes haben die von dem Bündnis vertretenen Gruppen erwartet.

Wenn man das von ProFans unterstütze Papier der fan-getragenen Initiative Profifußball mit dem Ergebnisbericht der sogenannten Taskforce vergleicht, fällt sofort die ganz unterschiedliche Qualität ins Auge. Während die Fans auf Grundlage gründlicher Analysen zu Handlungsschlussfolgerungen kommen, die von konkreten Problemlösungs-Vorschlägen getragen sind, kommt es bei der „Taskforce“ lediglich zu Absichtserklärungen und völlig unverbindlichen Handlungsempfehlungen. Letztere beschränken sich zudem größtenteils auf die Beschreibung ganz allgemeiner Ziele oder aber sie zielen auf die Einsetzung nachfolgender, neu zu schaffender Gremien ab und bleiben somit weitgehend ergebnisoffen.

„Das ist kein Ergebnis einer wirklichen Taskforce, die schnell und entschlossen das Ruder in die richtige Richtung bringt, sondern es ist der Kompromiss eines Laberladens, wo keiner dem anderen wehtun will“, fasst Jörn Brauer von ProFans die Einschätzung des Bündnisses zusammen.

Anstatt den Fokus auf das Zurückführen der Ausgabenseite auf ein vernünftiges Maß zu legen, empfiehlt die „Taskforce“ im 4. Punkt sogar, die ausgezehrte Kuh noch weiter zu melken und zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Gerade einmal eine Deckelung der Ausgaben für Beratungsleistungen soll angestrebt werden (Punkt 9). Mit allem anderen, was zur wirtschaftlichen Stabilität führen könnte, will man auf europäische oder globale Reformen warten. Geradezu unglaublich weltfremd liest sich aus Sicht der aktiven Fans die Passage im Punkt 8, dass das Engagement professioneller Investoren für mehr Wettbewerb sorgen könne. Offenbar hat das Gremium völlig den Blick dafür verloren, dass die Fans sich für den Wettbewerb auf sportlicher Ebene – bei annähernd vergleichbaren wirtschaftlichen Voraussetzungen – begeistern und nicht für den finanziellen Überbietungswettbewerb beim Einkauf von „Spielermaterial“.

Bezeichnend ist auch, dass der „Taskforce“ zur Wiederbelebung des festgefahrenen Dialogs mit den Fangruppen nichts anderes einfällt, als weiterhin auf Formate unter Federführung des Verbandes zu setzen – wohlbemerkt ohne diesen Formaten irgendeine Verbindlichkeit zuzuweisen, zum Beispiel etwa nach dem Muster der Mitwirkungsrechte von Belegschaftsvertretungen in Wirtschaft und Behörden.

„Mutige Schritte sehen ganz anders aus. Einen netten Anstrich von Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung, darauf konnten sie sich noch einigen. Für eine wirkliche Kursänderung fehlt jedoch der Wille“, resümiert Sprecher Sig Zelt. Na dann: Gute Nacht.

ProFans, im Februar 2021

ProFans fordert sofortige Aufhebung von Stadionverboten

Berlin, den 12.10.2020

Seit der vergangenen Woche erschüttert erneut ein Skandal den Deutschen Fußballbund, wieder einmal geht es um Steuerhinterziehung. Einnahmen aus Bandenwerbung sollen nicht als geschäftliche Erlöse deklariert worden sein. Jeder Schatzmeister im Vereinswesen weiß, dass so etwas eine wirtschaftliche Tätigkeit ist, die in bestimmtem Umfang der Gemeinnützigkeit nicht entgegensteht, jedoch nicht unter deren Steuerbegünstigung fällt. Steuerhinterziehung in der fraglichen Höhe (rund 4,7 Mio Euro) zieht üblicherweise immer Haftstrafen ohne Bewährung nach sich.

Presseberichten ist zu entnehmen, dass offensichtlich unter anderem gegen Reinhard Grindel, Dr. Rainer Koch und Dr. Reinhard Rauball als Beschuldigte ermittelt werde. In der Stadionverbotsrichtlinie des DFB heißt es, dass ein bundesweit wirksames Stadionverbot ausgesprochen werden soll „bei eingeleiteten Ermittlungs- oder sonstigen Verfahren, insbesondere in folgenden Fällen … 15. Sonstige schwere Straftaten im Zusammenhang mit Fußballveranstaltungen“. Dies trifft hier unzweifelhaft zu.

Bei ähnlich schwerwiegenden Delikten, aus der Fanszene heraus begangen, machen Vereine und der Verband sofort öffentlich, dass die Beschuldigten Stadionverbote erhalten. Innenminister profilieren sich dann gern, indem sie ‚lebenslange‘ Betretungsverbote fordern. Im aktuellen Fall ist jedoch in keiner Weise von etwaigen Stadionverboten gegen die betreffenden Herren die Rede. Auch schon bei den Ermittlungsverfahren von 2015 bis 2020 gegen führende, zum Teil ehemalige, DFB-Funktionäre, die übrigens weder mit Freispruch noch mit Verfahrenseinstellung mangels hinreichenden Tatverdachts endeten, was nach den DFB-Regeln zur Aufhebung eines Stadionverbotes Anlass geben würde, kamen die Betreffenden ungeschoren davon.

ProFans kritisiert grundsätzlich das Instrument der bundesweiten Stadionverbote. Sie werden als Sicherheitsmaßnahme verbrämt, um sie juristisch legitimieren zu können, sind jedoch als Strafe gedacht und werden auch als solche wahrgenommen. Ihr tatsächlicher Einfluss auf aggressive Verhaltensweisen ist umstritten. Unabhängig davon kritisiert ProFans jedoch ganz besonders die in der genannten Richtlinie festgeschriebene Praxis, Stadionverbote zu erteilen, bevor eine Schuld erwiesen ist, und fordert seit vielen Jahren die Anwendung des Rechtsgrundsatzes der Unschuldsvermutung. Wenn dieser Grundsatz nun tatsächlich Gehör findet, indem er für verantwortliche hohe Funktionäre gilt, dann ist es in keiner Weise hinnehmbar, dass einfachen Fußballfans in sehr viel geringfügigeren Verdachtsfällen der Besuch von Fußballspielen verboten bleibt. Es ist die große Mehrzahl aller Stadionverbote, die nur auf Verdacht hin ausgesprochen werden.

ProFans-Sprecher Jörn Brauer bringt es auf den Punkt: „Hier geht es um Straftaten mit mehreren Millionen Euro Schaden für die Allgemeinheit und der DFB denkt nicht daran, Stadionverbote auszusprechen. Währenddessen sind einfache Fans mit Stadionverbot sanktioniert, nur weil sie etwa verdächtigt werden, ein Bier nicht bezahlt zu haben.“ Pressesprecher Sig Zelt ergänzt: „Das ist genau das Prinzip: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Das ist extrem empörend und verletzt den Gerechtigkeitssinn der Fans.“

Indem der DFB eine derartige eklatante Ungleichbehandlung duldet, befeuert er wissentlich die konfrontative Spannung zwischen Verband und Fanbasis. Das ist das Gegenteil von gesellschaftlicher Verantwortung. Nur der Verzicht auf alle Stadionverbote – zumindest auf jene, die sich nur auf eine unbewiesene Beschuldigung gründen – kann die logische Konsequenz sein!

ProFans, im Oktober 2020

Worte und Taten beim DFB

16. September 2020
Kategorie: Allgemein, Pressemitteilung

Worte und Taten beim DFB

ProFans verurteilt Gedankenspiele des DFB zur Einschränkung der Fanprojektfinanzierung

Berlin, den 16.09.2020

Einem Bericht des „Spiegel“ zufolge beabsichtigt der Deutsche Fußball-Bund eine deutliche Einschränkung der von ihm mitgetragenen Finanzierung der Fanprojekte. Bei diesen handelt es sich um fußballspezifische sozialpädagogische Einrichtungen der Jugendhilfe, die paritätisch aus öffentlichen Geldern und von den Fußballverbänden finanziert werden. Sie leisten einen äußerst wertvollen Beitrag zur Gewaltprävention und Deeskalation, sie vermitteln demokratische, humanitäre und diskriminierungsfreie Prinzipien. Die Ergebnisse ihrer Arbeit zeigen sich nicht von heute auf morgen, aber langfristig sind sie sehr erfolgreich und effizient, wenn man die Kosten denen mancher überzogener Polizeieinsätze gegenüberstellt. Als einzige Einrichtungen der Jugendhilfe stellen sich Fanprojekte einer institutionalisierten Bewertung; dabei erfüllen nach ProFans vorliegenden Informationen aktuell alle bestehenden Projekte die Kriterien des Qualitätssiegels „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“.

Auf den Medienbericht hat der DFB inzwischen mit einer eigenen Erklärung reagiert. ProFans-Pressesprecher Sig Zelt sieht deren Duktus in der Nähe von Kommuniques des SED-Politbüros: „Die Absicht, den finanziellen Anteil künftig zu kürzen, verbrämt der DFB mit der Aussage, die Förderung ‚bis zum 30. Juni 2022 unverändert‘ zu lassen. Derartig irreführende Meldungen erinnern in fataler Weise an die Zeiten der DDR.“

Wieder einmal zeigt sich, dass sich zwischen hehren Werten, die der DFB beansprucht, und seinem tatsächlichen Handeln ein eklatanter Spalt auftut. Verbindet man schon in den letzten Jahren mit dem Namen „Deutscher Fußball-Bund“ vornehmlich peinliche Affären, in denen es um Bestechung, Untreue und Steuerhinterziehung geht, von mangelndem Aufklärungswillen ganz zu schweigen, so wird nun auch deutlich, dass all die blumigen Worte über die gesellschaftliche Verantwortung des Fußballs zu Lippenbekenntnissen verkommen – gerade jetzt, in einer Phase sich zuspitzender gesellschaftlicher Auseinandersetzungen und erstarkender rechtsextremer Kräfte, zur völligen Unzeit.

Und wieder einmal wird ProFans in seiner Haltung, dem strukturierten Fandialog fernzubleiben, bestärkt, denn wie bei allen wirklich wichtigen Entwicklungen und Entscheidungen, die Faninteressen berühren, hat es der DFB auch bei dieser Frage nicht für nötig befunden, sie in die Arbeitsgruppe „Fankulturen“ einzubringen. „Wozu auch“, fragt ProFans-Sprecher Jörn Brauer „wenn man die Meinung der Fanorganisationen ohnehin nicht zu berücksichtigen gedenkt? Deutlicher kann der DFB die Missachtung des Fandialogs kaum zeigen.“

Business as usual. Auch die Krise ändert nichts an den alten Denkmustern. Da kann man schon ahnen, wie es um die Neuausrichtung des Profifußballs und die dafür angekündigte Taskforce bestellt sein wird. Die fußballinteressierte Öffentlichkeit wird ihr Auge darauf richten.

ProFans, im September 2020

ProFans zeigt sich über populistischen Vorstoß von NRW Profivereinen und Innenministerium irritiert

Berlin, den 14. 09. 2020

Aus Sicht des bundesweiten Fanbündnisses ProFans manifestiert sich mit der „Kooperationsvereinbarung zur Einrichtung und Erhaltung von Stadionallianzen“ ein weiteres Mal, dass der viel beschworene Dialog auf Augenhöhe mit Fans weder von Seiten der Funktionäre noch von den politischen Entscheidungsträgern gewollt ist. „Wieder einmal wurden Vereinbarungen, die vor allem uns Fans betreffen, völlig an den Betroffenen vorbei getroffen. Das lässt alle vollmundigen Bekenntnisse seitens der Funktionäre und der Politik zur Bedeutung der Fans für den Fußball wie reinen Hohn erscheinen“, so ProFans Dortmund Sprecher Nicolai Mäurer.

ProFans stellt zudem fest, dass sich in den letzten Monaten der Pandemie insbesondere die organisierten Fanszenen größtenteils vorbildlich verhielten und somit auch keinerlei aktueller Anlass für die in der Stadionallianzen implizierte Kriminalisierung von Fankulturen besteht. Viel mehr ist in den Forderungen zur Behandlung von Stadionverboten und Spruchbändern aus Sicht von ProFans ein Angriff auf die kritische und organisierte Fankultur zu erkennen. „Es kann nicht sein, dass Herr Reul und die Polizei NRW versuchen, die Deutungshoheit über rechtlich zulässige Meinungen zu erzwingen und sie damit zu kriminalisieren“, kommentiert ProFans Sprecher Stephan Schell.

Des Weiteren weist ProFans darauf hin, dass die repressiven Maßnahmen Stadion- und Betretungsverbote sowie Meldeauflagen keine geeigneten Mittel sind, sondern seit Jahren durch teilweise großflächige und unverhältnismäßige Anwendung zu einer Verschärfung des Konflikts geführt haben. Das aktuelle Papier bedeutet an vielen Standorten einen Rückschritt in diesem Spannungsfeld, nachdem es in den letzten Jahren lokal durchaus vorsichtig positive Entwicklungen gab.

Durch die eilige Veröffentlichung des Schreibens durch das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen vor dem Wochenende der Kommunalwahlen, drängt sich zudem der Eindruck auf, dass hier ein Wahlkampfmanöver seitens des Innenministers vorliegt.

ProFans vermisst außerdem in der gesamten Kooperationsvereinbarung die Verantwortung der Polizei für ein positives Fußballerlebnis. Fußballspiele in Deutschland sind die sichersten Großveranstaltungen des Landes. Die meisten Verletzten sind vor allem durch fragwürdige polizeiliche Maßnahmen in Menschenmassen zu verzeichnen – insbesondere durch den unangemessenen Einsatz von Pfefferspray. In Zeiten der Debatten über Polizeigewalt versucht das Innenministerium NRW den Fokus auf vermeintliche Gefahren durch Fans zu verschieben.

Es ist abschließend zusätzlich festzustellen, dass im aktuellen Fall weder die Fanbeauftragten noch die sozialpädagogischen Fanprojekte mit einbezogen oder zumindest konsultiert wurden – von den bekannten organisierten Fanvertretungen einmal ganz zu schweigen. Stattdessen scheint, womöglich aus finanziellen Interessen, ein Kuhhandel zwischen Profifußball und Innenministerium geschlossen worden zu sein. ProFans fordert die Politik und Funktionäre im Sinne aller Beteiligten auf, endlich die Symbolpolitik auf Kosten der Fankurven zu unterlassen!

ProFans, im September 2020

ProFans zur aktuellen hausgemachten Krise des Profifußballs

Berlin, den 24.04.2020

Seit gestern haben wir nun noch mehr Gewissheit: Wir werden eine gespenstische Saisonfortsetzung erleben. Allen berechtigten Einwänden zum Trotz kommt der Fußball wieder ins Rollen.

Neben diesem traurigen Fakt fällt die Vehemenz ins Auge, mit der einige Medien einen “tiefen Riss” durch die Fanszenen attestieren wollen. Dies entbehrt jeder Grundlage. Vielmehr teilen die bei ProFans angeschlossen Gruppen die Kritik der „Fanszenen Deutschlands“ vom 16.04.2020. Wie Sprecher Sig Zelt erklärt: „Die Schnittmenge zwischen den bei ProFans und ‚Fanszenen Deutschlands‘ organisierten Gruppen ist erheblich, die Standpunkte werden breit geteilt. Die allermeisten jener Fans, die trotzdem aus Angst um das Überleben ihres Vereins – und nur deswegen – Spiele ohne Publikum tolerieren werden, finden sie dennoch gruslig. Insofern ist die Darstellung zahlreicher Medien in den letzten Wochen irreführend, dass es eine vermeintliche Spaltung der aktiven Fans gebe.“

ProFans stellt sich eher die Frage, welche Berufsauffassung einige Journalisten haben. Die kritiklose Betrachtung des inhaltsleeren Konzeptes „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifussball“ und die Ausblendung der Frage, wie es dazu kommen konnte, stellen einen objektiven Journalismus infrage. Stattdessen wird von einigen Medienvertretern das groteske Narrativ verfolgt, dass die Fans die größte Gefahr für den sicheren Spielbetrieb seien. ProFans stellt hierzu fest, dass in den letzten Tagen vermehrt Medienanfragen eintrafen, die jeder journalistischen Sorgfalt widersprachen. Einige Medienvertreter sind sich hier offensichtlich nicht zu schade, sich zu Hofnarren der Funktionäre zu machen. Wo bleiben hingegen, um ein weiteres Beispiel zu nennen, die kritischen Nachfragen zu dem groß angekündigten Solidartopf der Liga?

ProFans wird sich nicht mehr an der kruden Diskussion um Geisterspiele beteiligen. Dass diese Diskussion überhaupt geführt wird, ist ein Ausdruck der völlig falschen Entwicklung im Fußball, die seit Langem von aktiven Fans kritisiert wird. Wichtiger ist der Blick in die Zukunft. Sind Verbände und Vereine fähig, aus der heutigen absurden Situation zu lernen? Ein Ligaverband, der unfassbare Mengen an Geld generieren kann, sieht nach wenigen Wochen erzwungener Unterbrechung des Spielbetriebs existenzielle finanzielle Bedrohungen? Stephan Schell von ProFans weist darauf hin: “Genau das ist der Punkt, den wir seit vielen Jahren kritisieren: Es geht im Fußball nur noch um Gewinnmaximierung für einige wenige. Nicht nur, dass er all die ihm spezifischen ideellen Werte mit Füßen tritt – von der Fanbasis entfernt er sich immer mehr. In der Krise sind die Fans gut, ihre Vereine zu retten, aber später werden ihre Interessen wieder ignoriert.”

Jörn Brauer ergänzt: “Es kann so nicht weitergehen, das ist heute offensichtlicher denn je. Das Diktat des großen Geldes, die Abhängigkeit von privaten Investoren, die damit verbundene Wettbewerbsverzerrung gehen meilenweit an all dem Positiven vorbei, das sich Fans wie auch Zuschauer und Sympathisanten vom Fußball wünschen und ihm vielfach aktiv geben.” Schon viel zu lange ist der Fußball nicht mehr für die Fans da. Die Anstoßzeiten, die Stadionnamen, sogar die Symbole des Vereins – wie in Leipzig – alles wird vermarktet, an andere verkauft, statt es den Vorstellungen der Fans anzupassen. Daneben wird die Schere zwischen den „Großen“ und den „Kleinen“ immer größer, der Wettbewerb dadurch immer weniger spannend.

Es ist Zeit zu einem wirklichen Umdenken. Leidenschaftliches Engagement vieler Menschen gehört respektiert, nicht das seelenlose kurzfristige Einbringen branchenfern erwirtschafteten Geldes. Fußball hat vor allem für die da zu sein, die sich in den Vereinen und für die Vereine engagieren – und denen dort die Rechte der Mitbestimmung zukommen. Anstatt diese Menschen zu unterstützen und ihr Interessenvertreter zu sein, ignorieren der Deutsche Fußballbund, die deutsche Fußball-Liga und Vereine ihre Anliegen, überziehen sie noch mit Kollektivstrafen und kriminalisieren sie.

Wir wollen stolz sein auf unsere Vereine und auf das, was wir dort gemeinsam schaffen. Keiner kann stolz sein, wenn ein vermögender Gönner den Platz in der Bundesliga oder den internationalen Erfolg erkauft.

Um es mit aller Deutlichkeit zu sagen: DFB und DFL werden sich nicht daran messen lassen müssen, ob Deutschland Europameister wird oder in den nächsten Jahren ein deutscher Verein die Champions League gewinnt. Die Frage der Zukunft ist, ob der Fußball weiterhin solvente Investoren und deren Kapital anbetet oder vielmehr dem Willen und den Vorstellungen der Massen folgt, die ihn tragen. Für Letzteres den Rahmen zu setzen – genau das ist die Aufgabe von DFB und DFL.

ProFans, im April 2020